katzenBLOG - unser Ratgeber

Hier schalten wir immer wieder nützliche Tipps zur Katzenhaltung auf! Ein gratis Ratgeber für Katzenbesitzer. In der rechten Navigation findet Ihr das Archiv, gegliedert nach Thema.

MICKY, MINNIE UND MIKA

Diese drei Racker stammen von einem Bauernhof und waren zu Beginn halb verwildert. Am 19.10. steht ihnen die erste Impfung bevor. Alle drei wurden im Schnelltest Leukose negativ getestet.

 

Alle drei verstehen sich sehr gut - sie spielen und kuscheln ständig miteinander. Vielleicht kriegen sie ja ein gemeinsames Zuhause...?

Micky war der erste, der sich berühren liess - danach dauerte es nicht lange, bis seine Persönlichkeit so richtig zum Vorschein kam: frech und energiegeladen aber auch verschmust. Er spielt viel und ausgelassen, schläft aber auch auf oder neben seinem Futtergeber. Streicheleinheiten fordert er vehement ein. Sein Übermut verleitet ihn leider dazu, Füsse und Beine mit Spielzeugen zu verwechseln - Finken und lange Hosen sind empfehlenswert.

Micky braucht einen Ort, an dem er sein übermütiges Wesen ausleben darf. Kleine Kinder sollte er nicht um sich haben. Er scheint zu leicht dominantem Verhalten zu neigen; seinen Geschwistern gegenüber ist er zwar nicht herrisch, weiss sich aber durchzusetzen.

 

Nach der Eingewöhnungszeit würde er sich über Auslauf freuen, damit er seine Energie loswerden kann.

Minnie liess sich als letzte davon überzeugen, dass gestreichelt zu werden schön sein kann. Sie ist zurückhaltender als Micky, schmust aber inzwischen gerne und zeigt das mit lautem Schnurren. Sie legt sich dabei auch gerne auf den Schoss. Beim Spielen ist Minnie ausdauernd.

Über Freigang würde sich auch Minnie sicher freuen; sie ist ihren Geschwister gegenüber selbstbewusst, aber nicht dominant.

 

 

Der kleinste in der Runde war die ersten paar Tage kaum zu sehen - verängstigt versteckte er sich so gut er konnte. Inzwischen ist er zutraulich geworden, sofern man sich ihm nicht überstürzt nähert. Streicheleinheiten fordert er (bisher) noch nicht aktiv ein, lässt sie sich aber nur zu gerne gefallen. Dass man sich dabei auch dem Menschen annähern und sich auf den Schoss legen darf, hat er vor kurzem gerade entdeckt.

Mika hat beim Spielen seine übermütigen Momente, aber er sitzt oder liegt auch gerne mal auf dem Kratzbaum und schaut seinen Geschwisterchen aus der Höhe beim Spielen zu.

Er ist eher unterwürfig, bei einer dominanten Katze könnte es zu viel werden für ihn.

 

Ein soziales Gspändli wäre schön.

 

Für Micky, Minnie und Mika suchen wir ein zuhause mit Freigang an sehr ruhiger Verkehrslage. Da die Kitten erst spät entdeckt wurden sind sie eher etwas zurückhaltend. Daher suchen wir für sie einen ruhigen Haushalt ohne Kinder. Interessenten wenden sich bitte an:

 

Katzenverstehen.ch

Barbara Rutsch

079 896 79 09

kontakt@katzenverstehen.ch

CAJA

Caja ist eine Findelkatze, welche diesen Frühling 3 Kitten geboren hat. Wir konnten die kleine Familie einfangen und in Sicherheit bringen. Caja ist zwar scheu. Hat sie aber einmal Vertrauen gefasst liebt sie Streicheleinheiten. Für Caja suchen wir ein ruhiges zuhause bei Menschen die Erfahrung in der Katzenhaltung mitbringen. Keine Kinder. Mit anderen Katzen kommt sie sehr gut zurecht. Gerne würden wir Caja mit einem ihrer Kitten vermitteln.

 

Die Katze wird kastriert, geimpft und gechipt abgegeben. Sie braucht Freigang an ruhiger Verkehrslage. Sie darf gerne mit ihren Kitten auf der Pflegestelle im Kanton Bern besucht werden.

 

Interessenten wenden sich bitte an:

Katzenverstehen.ch

Barbara Rutsch

kontakt@katzenverstehen.ch

079 896 79 09

Download
Druckversion_Caja.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.6 KB

NAYELI, GINO UND JURI

Nayel und ihre zwei Brüder Gino und Juri sind Jungtiere von zwei Streunern. Die Kätzin hat die Kleinen auf einem Bauernhof zur Welt gebracht. Wir konnten die Familie einfangen und in Sicherheit bringen. Daher sind die Kitten zahm – jedoch anfangs eher etwas scheu, bis sie das Vertrauen gefunden haben. Dann lieben sie Streicheleinheiten und mögen es wenn Mensch mit ihnen spielt. Die Kitten werden geimpft und gechipt abgegeben. Schutzgebühr beinhaltet die Kosten von zwei Impfungen und Chip. Die Katzenfamilie darf auf der Pflegestelle im Kanton Bern besucht werden.

 

Interessenten wenden sich bitte an:

Barbara Rutsch

079 896 79 09

Download
Druckversion_Nayeli, gino und juri.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.5 KB